Ausstattung

Hamsterkäfig einrichten: Alles zu Schlafhaus, Laufrad etc.

Auch, wenn Hamster recht kleine Haustiere sind, brauchen Sie doch relativ viel Platz. Wenn Sie Ihren Hamsterkäfig einrichten, sollten Sie daher schon bei der Wahl des Käfigs auf die richtige Größe achten. Doch auch die Einrichtung des Nagerdomizils ist wichtig.
Ein schönes, ruhiges Schlafhaus für Ihre Hamster ist wichtig für das Wohlbefinden der Nager – Shutterstock / mswald
Ein schönes, ruhiges Schlafhaus für Ihre Hamster ist wichtig für das Wohlbefinden der Nager – Shutterstock / mswald

Ein passendes Heim für die süßen Nager ist einer der wichtigsten Faktoren für das Wohlbefinden der Tiere. Damit Sie den Hamsterkäfig so einrichten, dass alles artgerecht und schön für Ihre Hamster ist, sollten Sie die folgenden Tipps beherzigen.

Hamsterkäfig: Größe muss artgerecht sein

Bevor es zur Hamsterkäfig-Einrichtung geht, zunächst ein paar Worte zur idealen Größe: Er kann nicht groß genug sein. Eine Länge von 120 Zentimetern und eine Breite von 60 Zentimetern etwa entspricht dem Mindestmaß, was Sie als verantwortungsvoller Hamsterhalter einhalten sollten. Leider bietet der Zoofachhandel häufig viel kleinere Käfige unter der Bezeichnung "Hamsterkäfig" an, sodass Sie hier nur selten einen Käfig mit Idealmaßen finden. Tipp: Terrarien oder Aquarien sind in der Regel die bessere Wahl als Konstruktionen aus dem Fachhandel. Auch können Sie einen Hamsterkäfig selber bauen, sollten dann aber handwerkliches Geschick und Erfahrungen mitbringen, damit die Behausung der kleinen Nager sicher ist.

Einstreu für den Hamsterkäfig

Der Boden des Hamsterheims sollte mit passender Einstreu gepolstert werden. Klassisch und einfach ist die handelsübliche Kleintierstreu aus Holzspänen. Schichten Sie die Kleintierstreu mindestens 40 Zentimeter hoch in den Hamsterkäfig. Alternativ zum Kleintierstreu können Sie auch einen natürlichen Boden nachahmen. Dieser bietet den Vorteil, dass Ihre Nager sich ihre typischen Höhlen selbst graben können. Schichten Sie Vogelsand und trockene, saubere Erde übereinander und geben Sie dann den Einstreu darauf. Bieten Sie Ihren Hamstern ausreichend viel Baumaterial an, sodass ihre Grabearbeiten stabil genug sind. Stroh, Heu oder ungiftiges Laub sind hierfür empfehlenswert.

Hamsterkäfig einrichten: Das Schlafhaus

Ein Hamsterkäfig sollte über ein artgerechtes Schlafhaus verfügen, in dem Ihre Nager Ruhe finden und schlafen können. Plastikhäuser sind nicht zu empfehlen, da sich darin Staunässe bilden kann. Wählen Sie am besten ein Holzhaus, das im Aufbau in etwa einem Vogelnistkasten entspricht. Der Vorteil von Holz: Ihre Hamster können sich am Material ihre ständig wachsenden Zähne abwetzen. Außerdem sorgt Holz für einen guten Luftaustausch und dämmt Geräusche, sodass die Tiere im inneren Ruhe haben. Tipp: Das Schlafhaus sollte nicht über zu viele Fenster verfügen, da Dunkelheit ein wichtiger Faktor für Schlafruhe ist.

Futterstelle und Wasserstelle

Achten Sie bei einer Futterstelle für den Hamster darauf, dass der Napf robust und standfest ist. Feste Materialien wie etwa Stein oder Porzellan sind eine gute Wahl. Sie können das Hamsterfutter auch in Vogelnäpfen anbieten, die sich am Käfig anhängen lassen – diese sind gut zu reinigen und platzsparend. Tipp: Verstecken Sie gelegentlich auch loses Futter im Käfig – die Futtersuche macht Ihren Nagern Spaß.

Wasser bieten Sie am besten in aufhängbaren Trinkflaschen (Nippeltränken) an, da das Wasser in diesen Flaschen frisch bleibt und nicht durch Einstreu, Futterresten oder Kot verschmutzt werden kann. Achten Sie bei Trinkflaschen darauf, dass die Saugstellen gut erreichbar sind und sich Ihre Hamster nicht zu sehr "verbiegen" müssen, um an ihre Erfrischung zu kommen.

Das Laufrad im Hamsterkäfig

Auch beim Thema Laufrad sind ein paar Dinge zu bedenken. Grundsätzlich ist ein Laufrad eine gute Idee, da es eine schöne Ergänzung zum täglichen Bewegungsprogramm ist. Allerdings sollte das Rad sicher sein: Achten Sie darauf, dass es groß genug ist. In einem zu kleinen Laufrad, biegen sich die Hamster durch, was zu großen gesundheitlichen Schäden führen kann. Auch Sprossen sind tabu, da die Nager mit ihren Pfötchen dazwischen geraten und sich Knochen brechen können. Wichtig: Ein Laufrad macht einen zu kleinen Käfig oder zu wenig Bewegung nicht wett!

Höhlen und Klettermöglichkeiten im Hamsterkäfig

Hamster lieben es von Natur aus, in Höhlen zu kriechen und unterirdisch herumzutollen. Denken Sie daher an Höhlen, wenn Sie Ihren Hamsterkäfig einrichten. Zum einen sollten Sie immer ein paar Baumaterialien wie Heu, Stroh oder ungiftiges Laub in den Käfig geben, mit denen die Tiere Höhlen bauen können. Zum anderen können Sie auch fertige Tunnel einsetzen, etwa aus Küchenpapier- oder Klopapierrollen. Im Fachhandel finden Sie auch Versteckmöglichkeiten aus Kork oder Holz.

Sorgen Sie auch für Kletterplätze. Das Schlafhaus etwa, kann auch als Aussichtsplattform genutzt werden, sofern es ein flaches Dach besitzt. Schieferplatten, Natursteine und Holzplattformen ergänzen das Kletterangebot. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie keine potenziellen Absturzstellen generieren, indem Sie zu hoch bauen. Schon ein Sturz aus geringer Höhe kann einen Hamster sehr verletzen. Ansonsten freuen sich Ihre Hamster sicher über alle möglichen Spielangebote wie etwa Wippen, Brücken, Buddelkisten und Co. Ihrer Fantasie sind in Sachen Ausstattung kaum Grenzen gesetzt. Informieren Sie sich im Zoofachhandel über weitere Möglichkeiten.

Diese Hamstervideos auf Einfachtierisch.de könnten Sie auch interessieren:

Knuffige Hamster in Slow Motion

Sportliches Pausbäckchen: Agility-Parkour für Hamster

Zum Dahinschmelzen: Niedlicher Hamster futtert Karotte

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
1
0
0 Kommentare

Weitere Artikel