Katzenkauf

Tierheim, privat oder Züchter? Tipps für die Katzenauswahl

Aus dem Tierheim, von einem Züchter oder doch lieber von einer Privatperson? Wenn Sie sich eine Katze anschaffen wollen, sind die Möglichkeiten vielfältig. Zwar sollten Sie dabei auch auf Ihr Bauchgefühl hören – die folgenden Tipps können Ihnen die Entscheidung aber ein wenig erleichtern.
Eine Katze aus dem Tierheim freut sich über liebe Menschen – Shutterstock / Mila Supinskaya
Eine Katze aus dem Tierheim freut sich über liebe Menschen – Shutterstock / Mila Supinskaya

Der wichtigste aller Tipps für die richtige Katzenauswahl ist der, dass Sie selbst mit der Herkunft der Katze zufrieden sein sollten. Wenn es sich für Sie beispielsweise gut anfühlt, eine Katze aus dem Tierheim zu holen, kann dieses Gefühl eine gute Basis für das Zusammenleben mit Ihrer Samtpfote sein.

Tierheim: Der Katze etwas Gutes tun

Es ist ein Vorurteil, dass alle Katzen im Tierheim Verhaltensstörungen haben oder nicht für Neulinge im Umgang mit Katzen geeignet sind. Oft finden Sie im Tierheim Katzen, die aus verschiedensten Gründen ihr Zuhause verloren haben oder für die einfach kein Platz mehr war. Ein weiteres Vorurteil, das widerlegt gehört: Es gibt im Tierheim meist Katzen jeden Alters und nicht nur Senioren. Gerade im Sommer finden Sie dort auch kleine Kätzchen.

Wenn Sie eine Katze aus dem Tierheim adoptieren, tun Sie dem Tier auf jeden Fall etwas Gutes. Tipp: Nehmen Sie sich genügend Zeit für den Besuch im Tierheim und schauen Sie sich in Ruhe um. Im besten Fall wählt die Fellnase Sie aus und es funkt sofort zwischen Ihnen und Ihrem zukünftigen Haustier. Sie können auch mehrmals wiederkommen, um genau herauszufinden, welche Samtpfote es Ihnen angetan hat. Wichtige Info: Ein Tierheim nimmt eine geringe Schutzgebühr für jedes Tier.

Katzen von einer Privatperson: Vorsicht vor Betrügern

Sie können eine Katze auch von einer Privatperson kaufen, manche verschenken die Samtpfoten sogar. Oft finden Sie entsprechende Angebote in Anzeigenblättern, Zeitungen oder an Aushängen im Supermarkt. Ein häufiger Grund für den Verkauf ist ungewollter Katzennachwuchs oder eine veränderte Familiensituation. Einige Katzenhalter wollen Ihre Samtpfote dann nicht in ein Tierheim geben. Doch Vorsicht: Unseriöse Tierhändler sind oft als Privatperson getarnt – hier sollten Sie genau hinschauen und im Zweifel beziehungsweise bei einem komischen Gefühl Abstand von einem solchen Angebot nehmen.

Katze vom Züchter mit Herkunftsgarantie kaufen

Ein Züchter kommt für Sie womöglich dann in Frage, wenn Sie eine bestimmte Rassekatze kaufen möchten. Vorteil: Beim Züchter wissen Sie, wo Ihr zukünftiger tierischer Begleiter herkommt. In der Regel wurden die Tiere bereits mit artgerechtem Futter aufgezogen und sozialisiert. Auch bieten die meisten Züchter einen guten Service, was zum Beispiel die Beratung betrifft. Nachteilig ist im Vergleich zum Tierheim und Privatkauf höhere Preis.

Diese Themen zum Katzenkauf könnten Sie auch interessieren:

Tierheimkatze zieht ein: Tipps für die Vorbereitung

Welche Katzenrassen fühlen sich in der Wohnung wohl?

Hauskatzen: Wo gibt es Katzenbabys?

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
2 Kommentare
  • person

    26-03-2016 10:03:36

    Miss Tonks: Man kann im Tierheim, privat wie vom Züchter tolle Katzen bekommen. Wichtig ist das man sich gut überlegt hat was zu einem passt und zwar nicht von der optik her. Und ob man der Katze das geben kann was sie braucht (Zeit, Raum, ärztl. Versorgung,...).
    Missbrauch melden
  • person

    20-09-2015 12:09:59

    KlausDingler: Unsere 2 Katzenmädels sind von Privat, der Junge vom Tierheim, falls wir Uns nochmal eine holen, dann nur aus dem Tierheim, Privatleute können Ihre Tiger Sterrilisieren bzw. Kastrieren lassen um ungewollten Nachwuchs zu verhindern, die Fellnasen aus dem Tierheim haben oft schlimme Vergangenheit, um so größer ist die Anhänglichkeit / Verschmustheit wen Sie ein schönes dauerhaftes Zuhause gefunden haben
    Missbrauch melden

Weitere Artikel aus Kauf