Hundehaltung

Hundeführerschein: Anforderungen an das Herrchen

Der Hundeführerschein wurde entwickelt, um Hundehaltern eine Dokumentierung ihrer Kenntnisse im Umgang mit Hunden zu gewährleisten. Zudem bescheinigt er, dass der Mensch seinen Hund gut erzogen hat und Letzterer keine Gefahr für die Umwelt darstellt. Welche Anforderungen an das Herrchen und Frauchen während der Prüfung gestellt werden, wird hier aufgezeigt.
Der Hundeführerschein stellt verschiedene Anforderungen an das Herrchen — Bild: Shutterstock / Yuri Arcurs
Der Hundeführerschein stellt verschiedene Anforderungen an das Herrchen — Bild: Shutterstock / Yuri Arcurs

Anforderungen an das Herrchen

Die Anforderungen an das Herrchen beschränken sich in der Hundeführerschein-Prüfung auf die diese drei Bereiche: Überprüfung des theoretischen Wissens über Hunde, Überprüfung der Mensch-Hund-Beziehung und Überprüfung von Halter und Hund in alltäglichen Situationen.

Die theoretische Prüfung

Bei der theoretischen Prüfung zum Hundeführerschein werden Ihre Kenntnisse über Hunde in schriftlicher Form abgefragt. Dabei müssen Sie Multiple-Choice-Fragen aus folgenden Bereichen korrekt beantworten, um zur praktischen Prüfung zugelassen zu werden.

  • Hund und Recht
  • Verhalten des Hundes
  • Der Hundehalter in der Öffentlichkeit
  • Haltung/Pflege/Gesundheit/Ernährung
  • Welpenkauf und –aufzucht
  • Lernverhalten des Hundes
  • Mensch-Hund-Beziehung
  • Hilfsmittel in der Hundeerziehung

Die praktische Prüfung

Für die praktische Prüfung sollten Sie vorher mit Ihrem Hund trainieren. Dabei ist es wichtig, dass Sie die geforderten Kommandos sicher vermitteln können, damit Ihr Vierbeiner Sie während der Prüfung unmissverständlich verstehen kann. Ihre Anweisungen für die Übungen, wie beispielsweise Sitz! und Platz! sollte ihr Hund bereits vor der Prüfung von Ihnen kennen und umsetzen können.

Hilfsmittel sind erlaubt

In der Prüfung zum Hundeführerschein sind gewisse Hilfsmittel erlaubt. Sie dürfen natürlich sowohl Hör- wie Sichtzeichen geben. Zudem können sie ein feststellbares Halsband oder ein Band mit Zugstopp, Brustgeschirr, eine Leine und Ihre Hundepfeife mitbringen. Auch der Einsatz von Spielzeug und Leckerlis ist ebenso wie das Streicheln oder Loben während der Übungen erlaubt.

Dies Unterlagen nicht vergessen

Zu den Anforderungen an das Herrchen und Frauchen für die Hundeführerschein-Prüfung gehört auch, dass die nötigen Unterlagen und Dokumente zusammengetragen werden. Bringen Sie auf jeden Fall Ihren Personalausweis, den Heimtier- oder Impfausweis Ihres Begleiters sowie den Haftpflicht-Versicherungsnachweis und natürlich die Anmeldebestätigung mit.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung