Hundehaltung

Ballvergnügen für den Hund — aber bitte ohne Risiko

Beim Ballspielen mit Hunden kommt es auf das richtige Maß der Dinge an. Experten empfehlen, die Vierbeiner weder zu oft noch immer auf dieselbe Weise nach dem Ball jagen zu lassen. Die meisten Tiere lieben die Abwechslung ebenso wie wir Menschen und freuen sich über kreative Beschäftigung im Alltag.
Ballspielen mit Hunden: Freizeitspaß für Zwei- und Vierbeiner — Bild: Shutterstock / Mila Atkovska
Ballspielen mit Hunden: Freizeitspaß für Zwei- und Vierbeiner — Bild: Shutterstock / Mila Atkovska

Ballspielen: Wie mache ich es richtig?

Wer seinem Hund tagtäglich den Ball auf dieselbe Weise wirft, lässt schnell Langeweile aufkommen und riskiert gesundheitliche Probleme seines Vierbeiners, da die Gelenke durch das rasche Stoppen mit der Zeit in Mitleidenschaft gezogen werden können. Außerdem kann sich das Jagdverhalten bei Hunden mit angeborenem Jagdtrieb verstärken.

Daher gilt: Gestalten Sie das Spielen mit dem Ball so abwechslungsreich wie möglich, und lassen Sie Ihren geliebten Vierbeiner nicht bloß monoton hinter dem Ball herjagen. Mit ein paar Spielen können Sie zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und sowohl die Intelligenz als auch den Bewegungsdrang ihres Hundes ansprechen.

Abwechslungsreiche Ballspiele

Der Mix macht's: Integrieren Sie das Ballspielen doch mal in das Erziehungstraining mit ihrem Hund. Geben Sie ihrem Hund das Kommando für "Sitz" und loben Sie ihn, wenn er es schafft, diese Position einzuhalten, während Sie den Ball werfen. Erst auf Ihr Kommando hin soll er starten, um den Ball zu holen. Damit der Spaß nicht zu kurz kommt, sollten Sie ihn aber nicht zu lange warten lassen.

Im Hundeportal "Dogs-Magazin" gibt Tierarzt Dr. Volker Wienrich den Tipp, den Ball zwischendurch auch mal in geheimer Mission zu werfen, also so, dass der Hund nicht sieht, wo er gelandet ist, sondern nur die Richtung erahnen kann. Das schult den Spürsinn des Hundes. Eine sehr gelenkschonende Maßnahme ist es außerdem, den Ball aus dem Wasser apportieren zu lassen.

Was für Bälle gibt es?

Ganz wichtig bei der Auswahl eines Balles ist, dass er stabil und aus einem hundegerechten Material gefertigt ist. Häufig wird Moos-, Natur- oder Vollgummi für die Herstellung von Bällen verwendet. Sie sollten keine giftigen Inhaltsstoffe enthalten und sich möglichst nicht zerbeißen lassen.

Ebenso wichtig ist die Auswahl der richtigen Größe. Es gibt große und kleine Bälle, die in ihrem Verhältnis zum Hund passen sollten: Sind sie zu groß, kann er sie nicht apportieren, sind sie zu klein, können sie verschluckt werden und es droht Erstickungsgefahr.

Darüber hinaus können Sie Ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Im Onlineversand und im Fachhandel finden Sie bunte Bälle, Bälle mit süßem Muster, Fußbälle oder welche mit einem Band zum Werfen. Schwimmende Bälle, Futterbälle oder Bälle, die Geräusche von sich geben, eignen sich perfekt, um das Spielen mit dem Hund so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten. Oder wie wäre es gleich mit einem ganzen Ballbecken? Für Hunde, die vom Ballspielen gar nicht genug bekommen können, bestimmt das perfekte Geschenk!

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Pflege und Haltung