Süße Hunde

Die größten Hunderassen der Welt

Diese Vierbeiner sind wahre Giganten ihrer Art. In der Bilderstrecke zeigen wir fünf der größten Hunderassen der Welt.
Deutsche Dogge: Ebenfalls rund 80 Zentimeter groß und eine der bekanntesten Hunderassen überhaupt
Deutsche Dogge: Ebenfalls rund 80 Zentimeter groß und eine der bekanntesten Hunderassen überhaupt — Bild: Shutterstock / Liliya Kulianionak

Japanischer Mastiff oder auch Tosa Inu: Bis zu 76 Zentimeter großer Kampfhund
Japanischer Mastiff oder auch Tosa Inu: Bis zu 76 Zentimeter großer Kampfhund — Bild: Shutterstock / Zbynek Jirousek
Mastín del Pirineo: Der spanische Hirtenhund hat eine Durchschnittsgröße von 77 Zentimetern vorzuweisen
Mastín del Pirineo: Der spanische Hirtenhund hat eine Durchschnittsgröße von 77 Zentimetern vorzuweisen — Bild: Shutterstock / Kichigin
Bernhardiner: Der "Lawinenhund" bringt es auf eine Widerristhöhe von 80 Zentimetern
Bernhardiner: Der "Lawinenhund" bringt es auf eine Widerristhöhe von 80 Zentimetern — Bild: Shutterstock / Karen Givens
Spanischer Mastiff: Drei der bis zu 80 Zentimeter großen Tiere können einen Bären erlegen
Spanischer Mastiff: Drei der bis zu 80 Zentimeter großen Tiere können einen Bären erlegen — Bild: Shutterstock / naten
Deutsche Dogge: Ebenfalls rund 80 Zentimeter groß und eine der bekanntesten Hunderassen überhaupt
Deutsche Dogge: Ebenfalls rund 80 Zentimeter groß und eine der bekanntesten Hunderassen überhaupt — Bild: Shutterstock / Liliya Kulianionak

Nein, diese Artgenossen sind keine Pferde – aber fast so groß wie die kleinen Ausgaben der Huftiere. Die Rede ist von den größten Hunderassen der Welt. Ganz vorne in der Bestenliste ist die Deutsche Dogge zu finden. Das Tier erreicht auf allen vier Pfoten stehend bis zur Schulter – auch Widerristhöhe genannt – eine Größe von durchschnittlich 80 Zentimetern. Überlieferungen zufolge wurde der prächtige Vierbeiner in einer Art Urform bereits vor 4.000 Jahren von den Assyrern als Kampfhund eingesetzt. Später gingen aus diesen Hunden unter anderem die Deutsche Dogge hervor. Ebenfalls zu den größten Hunderassen der Welt zählt der Mastín Español, der auf eine vergleichbare Widerristhöhe kommt. Ursprünglich als Hirtenhund eingesetzt, wird der Spanische Mastiff heutzutage verstärkt als Haus- und Hofhund gehalten.

Spanische Hirtenhunde, japanische Kampfhunde

Mit durchschnittlich ebenfalls 79 bis 80 Zentimetern ist auch der Bernhardiner beileibe kein kleiner Hund. Der flauschige Vierbeiner dürfte den meisten als Lawinenhund mit einem Rumfass um den Hals bekannt sein. Der kräftig gebaute Bernhardiner gilt als besonders sensibel und sanftmütig, eigent sich daher hervorragend für Familien mit Kindern. Ein weiterer spanischer Vertreter ist der Mastín del Pirineo mit ein durschnittlichen Größe von 77 Zentimetern. Der Spanier mit dem borstigen, mittellangen Haar gilt als leicht erziehbar und als zuverlässiger Bewacher von Hof und Herde – etwa gegen Wölfe oder Bären. Nicht zuletzt ist der Japanische Mastiff mit einer Höhe von bis zu 76 Zentimetern erwähnenswert. Er ist auch unter dem Namen Tosa Inu bekannt. Bedauerlicherweise wurden die Tiere schon im 17. Jahrhundert als Kampfhunde eingesetzt. Auch heute wird die Rasse noch zu Hundekämpfen gezwungen – immerhin ist das Beißen hier verboten. Trotzdem zählt der Tosa Inu nicht nur zu den größten Hunderassen, sondern auch zu den gefährlichsten. Ein nicht ganz so großer, aber schwerer Hund ist der Cane Corso Italiano, welcher mit fast 50 kg auch einer der schwersten Hunde ist. Dieser wird in Bayern und Brandenburg als Listenhund geführt, trotz seines eigentlich freundlichen Wesens.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0
0 Kommentare

Weitere Artikel aus Süß & Lustig